WIKER SV - EIMSBÜTTELER TV

Das Heimspiel gegen den Eimsbütteler TV aus Hamburg stand an. Unglücklicherweise konnte durch krankheitsbedingte Ausfälle nicht die gesammelte Mannschaft an Deck sein. Ein zur Zeit kursierender viraler Infekt hatte einige Mitstreiterinnen geschwächt und andere komplett außer Gefecht gesetzt. Somit mussten wir unter anderem auch den kurzweiligen Landgang unseres Teamcaptains Lena hinnehmen. Anja wurde stattdessen neuer Steuermann und übernahm die Aufgabe des Mannschaftsführers.

Pünktlich um 15 Uhr schallte der Anpfiff durch die Sporthalle und das Spiel startete. Karo, Lina, Susi, Anni, Malin, Jule und Tonni fanden sich in der der starting-six wieder. Wie es bei uns leider häufiger der Fall ist, fanden wir zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel und haderten mit Startschwierigkeiten. Die erste Annahme ging sofort weg, unsere Aufschläge waren zu einfach und man konnte eine gewisse Trägheit spüren. Wir schienen generell noch nicht bereit zu sein. Es herrschte quasi Flaute auf unserer Seite des Feldes und wir ergatterten im ersten Satz nur 15 Punkte.


Doch in den 2. Satz starteten wir mit Aufwind. Der Druck mit den Aufschlägen wurde intensiviert und die Gegner wurden unter Beschuss genommen. Die Annahme formierte sich und besonders Lina zeigte in diesem Bereich eine sehr gute Leistung, sodass die frisch aufs Feld gekommene Anja die Möglichkeit hatte jede Position für den Angriff einzusetzen. Besonders mit kurz hinter den Block getricksten Bällen heimsten wir Punkte ein, da Eimsbüttel seinen Marktplatz partout nicht verkleinern wollte. Ansonsten verbesserte sich auch die Durchschlagskraft an sich und das führte dazu, dass wir uns den zweiten Satz mit einem 25:23 sichern konnten.


Allerdings drehte sich der Wind im 3. Satz erneut. Die gegnerische Spielerin Nr. 12 machte über Außen einen Punkt nach dem anderen und wir bekamen sie nicht in den Griff. Unser Block konnte dem starken Angriff leider nichts entgegensetzen und auch die eigentlich konstante Abwehr war nicht in der Lage, den Ball nach oben zu bringen. Unser Schiff geriet ins Wanken und eine Aufschlagserie der Eimsbütteler erhöhte ihren Punktestand von 11 auf 20. Diese trug erheblich zu ihrem in Kürze folgenden Satzgewinn bei.


Der 4. Satz brach an und nun hieß es: "Jetzt oder gar nicht!" Anfangs hielten wir gut mit und machten Punkte. Dann zeigte der Gegner ein ums andere Mal, wie gut er im Aufschlag ist und ließ es krachen. Wir drohten unterzugehen und nur ein vom Steuermann Anja vorgeschlagener Doppelwechsel ließ uns wieder zu Luft kommen. Wir erlangten den nächsten Punkt und konnten uns wieder sammeln. Beim 22:24 ging Malin an den Aufschlag und holte noch einmal alles raus, was ging. Ein strategisch gut platzierter Netzroller lies uns mit 25:24 in Führung gehen. Jedoch hatte die Eimsbütteler Mannschaft den längeren Atem und sicherte sich auch den 4. und letzten Satz, womit sie das Spiel gewannen.


Erneut unterlagen wir und konnten uns auch diesmal wieder keinen Punkt sichern. Doch es geht so langsam aufwärts und wir wollen aus den beiden letzten Spielen der Hinrunde auf jeden Fall noch etwas Zählbares mitnehmen! Bereits am Samstag geht es weiter mit einer Auswärtsreise zum BBSC und am 12. Dezember werden wir dann unser letztes Heimspiel des Jahres bestreiten.


Bis dahin ☺


Eure Wikerinnen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0